Der furchtbare Sommer von 2014 [Englisch]

Der Sommer von 2014 war für viele Linken in Israel ein eindeutiger Wendepunkt. Der damalige Krieg im Gazastreifen wurde von einer Welle rechter Gewalt innerhalb von Israel begleitet und damit war der soziale Aufstand von 2011 endgültig vorbei, sowie auch die liberale “Bubble” von Tel Aviv. Die genozidische, faschistische radikale Rechte (die “Kahanisten”) ist in den Straßen im großen Stil aktiv geworden und spielt seitdem eine offene, aktive Rolle in der Politik des Landes. In diesem Beitrag beschreibe ich meine Erlebnisse und Beobachtungen der Geschehen in jenem furchtbaren Sommer und infolgedessen.

Zionismus: Die rechte (falsche) Antwort auf Antisemitismus [Englisch]

In einem kurzen Beitrag argumentiere ich, dass der Zionismus (im Sinne des jüdischen Nationalismus) die rechte Position darstellt im Rahmen der alten Debatte unter Jüd*innen darüber, wie wir uns zu befreien haben, in einer Welt die uns marginalisiert. Obwohl es Bewegungen gab und noch gibt, die es versuchen, diese rechte Position mit linken Werten und Bestrebungen zu vereinen, bleibt die Position grundlegend eine rechte — und zeigt eine unangenehme Ähnlichkeit zu antisemitischen Positionen.

Der bewusste Konsum ist der größte Sieg des Neoliberalismus [Englisch]

Viele Linken – besonders in Deutschland – verbringen viel zu viel Zeit darin, “bewusst” und “ethisch” zu konsumieren, was aber nie einen Systemwandel bewirken kann. Dies scheint ein großer Sieg des Neoliberalismus zu sein – anstatt den Kapitalismus anzugreifen, spielen jetzt viele Linken die Rolle der Kapitalismusverbesserer. Boykotts können ein mächtiges Werkzeug sein, wenn sie im Rahem einer Kampagne organisieret und klar ausgerichtet sind. Wir sollten uns lieber darauf konzentrieren, solche Kampagnen aufzubauen (geschweige andere Mittel im Klassenkampf) als ständig und einzeln die “beste” Produkte und Konzerne auszuschen.