Der furchtbare Sommer von 2014 [Englisch]

Der Sommer von 2014 war für viele Linken im Staat Israel ein eindeutiger Wendepunkt. Der damalige Krieg im Gazastreifen wurde von einer Welle rechter Gewalt innerhalb von Israel begleitet und damit war die soziale Protestwelle von 2011 endgültig vorbei. Die genozidale, faschistische radikale Rechte (die “Kahanisten”) ist in den Straßen im großen Stil aktiv geworden und spielt seitdem eine offene, aktive Rolle in der Politik des Landes.

Der Generalstreik hätte die Pandemie stoppen können [Hebräisch+Englisch]

In einem Beitrag auf Hebräisch für Local Call weise ich auf die isolierte Aufrufe zu einem Generalstreik, die bereits ab Ende Februar 2020 im Netz zu hören waren, eine Maßnahme, die die Corona-Pandemie hätte stoppen können, während Staat und Kapital noch auf “business-as-usual” eingestellt waren. Angesichts der Aussicht einer langen Pandmie mit vielen wiederkehrenden Wellen argumentierte ich, dass es sich noch lohne, sich zu überlegen, wie die Arbeiter perspektivisch in der Pandemiebekämpfung die Initiative ergreifen können anstatt nur auf staatliche Anordnungen zu reagieren – und wie dies sowohl zur öffentlichen Gesundheit als auch für Freiheitsrechte entscheidend sein könnte.

Für die Blindheit der Märkte zahlen wir alle [Hebräisch]

In einem Beitrag für Local Call erörtere ich das wirtschaftliche Konzept des “Marktversagens” und insbesondere die so genannten “externen Effekte”, bei denen Auswirkungen wie Umweltzerstörung von den Marktkräften ignoriert und oft sogar noch verstärkt werden, weil sie weder für Unternehmen noch für Verbraucher mit finanziellen Kosten verbunden sind.

Für Israel und für die Welt, sollte das Erdgas in der Erde bleiben [Hebräisch]

In diesem Beitrag für Local Call, argumentiere ich anhand von neuen Daten, dass es weder umweltfreundlich noch ökonomisch sinnvoll ist, Israels Erdgasreserven weiter zu entwickeln — denn Erdgas heiz die Atmosphäre noch schneller an, als die Kohle und das Erdöl, die es ersetzen sollte, während erneuerbare Energien sogar durch neuen Anlagen mittlerweile günstiger zu gewinnen sind, als fossile Energien durch bestehende

Kostenlose ÖPNV für alle! [Hebräisch]

In diesem Beitrag für Local Call plädiere ich für einen flächendeckenden gebührenfreien öffentlichen Nahverkehr als Teil des sozialökologischen Transformation. Die ÖPNV sind die einzige praktische Möglichkeit, klimafreundliche Mobilität zu ermöglichen, in einem Ausmaß und nach einem Zeitplan, die für das Stoppen der Klimakrise relevant sind. Die Umwandlung in einen universellen, kostenlosen Dienst für alle wird den deskrutiven Wettbewerb zwischen ÖPNV und PKW beenden und politisch den Weg ebnen für die Ausweitung, Erneuerung und Verbesserung des ÖPNV als praktikable Alternative für alle. Zum vollständigen Artikel auf Hebräisch >> Empfohlene englischsprachige Quellen, die ich verwendet habe: Get on the bus: the case for free public transport > Free public transit is key to any Green New Deal worthy of the name > Public Transport Can Be Free > How cities can fight climate change: Public transit >

Der bewusste Konsum ist unmöglich – und antidemokratisch [Hebräisch]

In diesem Beitrag für Local Call kritisiere ich die Herangehensweise, in der das persönliche Einkaufen im Mittelpunkt des Kampfes gegen den Klimawandel steht – da ein komplett umweltfreundlicher Einkauf kaum möglich ist, da kein Konsument alle relevanten Faktoren bei jedem Produkt berücksichtigen kann, und da diese Herangehensweise Personen ausschliesst, die nicht die Ressourcen haben, den Einkauf so bewusst anzugehen.

Öko-Faschismus – wie die Rechte von der Klimakrise profitiert [Hebräisch]

In diesem Beitrag für Local Call, berichte ich über “grüne” Tendenzen der europäischen Rechte, und darüber, wie rechte Regierungen in den USA und in der EU schon aktiv von der Klimakrise profitieren, selbst ohne sie direkt anzusprechen. Schließlich argumentiere ich, dass die “Green New Deal” der US- und britischen Linken die einzige realistische Herangehensweise ist, um den Klimakatastroph zu bremsen.